Design Challenge

Miteinbezug des Teams bei einer Avatare–Entwicklung mit einer Design Challenge.

Von Kushtrim Xhaferi

Für unsere Projektwand im Büro, brauchten wir Avatare (Pins) damit jeder Mitarbeiter seine eigenen Projekte markieren kann. Als Visual Designer bekam ich die Aufgabe zugeteilt, die Avatare zu gestalten.

Da ich mit meinen Entwürfen nicht zufrieden war, stellte sich die Frage: welche Teammitglieder ich involvieren soll und wie viel Freiraum und Zeit sie bekommen sollen um mit der Methode zu arbeiten. Ich ging auf Nummer sicher und habe nur die Designer teilnehmen lassen.

Die Design Challenge Methode gab mir die Möglichkeit alle drei Designer zu involvieren. Weil alle eine Vorlage hatten, mussten sie nicht von Null anfangen und waren dementsprechend schneller. Dieses Vorgehen stellte auch sicher, dass die Teilnehmer fokussiert blieben. Natürlich nutzte ich auch den Drang der Designer aus, immer alles besser und anders machen zu wollen. Die Ergebnisse sind jedenfalls sehr spannend und werden mit Sicherheit für die nächste Gestaltungsrunde gebraucht.

Welche Teammitglieder soll ich involvieren?
Wie viel Freiraum und Zeit sollen sie bekommen um mit der Methode “Design Challenge” zu arbeiten?

Ausgangslage

Jeder Mitarbeiter sollte einen Avatar zugewiesen bekommen um die eigenen Projekte an der Projektwand zu markieren. Als Visual Designer bekam ich die Aufgabe zugeteilt, die Avatare zu gestalten. Da ich trotz mit meinen Entwürfen unzufrieden war, beschloss ich die neue Methode anzuverwenden und zwei weitere Designer mitwirken zu lassen. Wir sind ein Team von 12 Personen, darunter drei Designer.

Vorgehen & Methodenanwendung

Aus meinen eigenen Entwürfen wählte ich einen bestimmten aus und bereitete ihn für die Methode vor (Casebild 01 und 02). Das Dokument wurde in Adobe Illustrator vorgefertigt. Danach wurde das Briefing mit folgendem Inhalt geschrieben und in der Vorlage integriert:

1. Gestalte die Vorlage neu oder ändere sie ab nach Belieben

  • Das Grundmotiv ist Batman.
  • Du hast maximal 60 Minuten Zeit.
  • Du darfst alle Farben und Stilmittel gebrauchen, die dir zu Verfügung stehen.
  • Die Illustration muss in der vorbereiteten Canvas passen.
  • Die Illustration muss kompakt bleiben; daraus soll ein Pin werden.
  • Die Dokumentvorlage kann gebraucht werden, muss aber nicht.
  • Du kannst frei wählen welches Programm oder Medium du verwenden möchtest.
  • der Einsatz von Schriften ist nicht erlaubt.

2. Wenn die Zeit abgelaufen ist, kopiere deinen Entwurf in die Vorlage und sende das Dokument zurück.

Mit Spannung habe ich dann den Entwurf entgegen genommen und war überrascht wie die Vorlage abgeändert wurde (Casebild 03). Diesen Entwurf sendete ich weiter an den dritten Teilnehmer. In der Dritten Version änderte sich an der Idee nicht viel, aber durch den ganz anderen Stil wurde die Illustration sehr aufgelockert (Casebild 04).

Ergebnisse & Reflexion

Mit “Design Challenge” haben wir innerhalb zwei Stunden neue Impulse in die Gestaltung eingebracht. Die Resultate waren sehr zufriedenstellend. Wir haben vor, die Methode in einem späteren Zeitpunkt des Projekts mit engeren Vorgaben nochmals anzuwenden. Ich glaube die Methode eignet sich auch für andere Anwendungen, wie z.B. Logogestaltung, Layout-skizzen, Signaletik, Ikonografie oder sogar im Copywriting und Musik. Der Aufwand ist sehr gering und es macht Spass. Einen guten Nebeneffekt gibt es auch: die Methode fördert den Teamspirit. 

Briefing
Briefing
Eigener Entwurf
Eigener Entwurf
Entwurf von Teilnehmer 1
Entwurf von Teilnehmer 1
Entwurf von Teilnehmer 2
Entwurf von Teilnehmer 2


Headerbild: Joanna Kosinska, Unsplash