Ideenstafette

Eine Hosentaschenmethode zum kollaborativen und spielerischen Entwickeln neuer Ideen.

Zeit

30–45 Minuten

Gruppengrösse

4–8 Personen 

Schwierigkeitsgrad

Charakter

Divergierend, visuell, aktivierend

Von Stefanie Beilstein

Die Ideenstafette ermöglicht es einem Team methodisch, schnell in ein gemeinsames Mindset zu kommen. Ideen werden zusammen schriftlich entwickelt, erweitert und herausgefordert. Die Iteration der Ideen in einem Kreislauf ermöglicht es als Kollektiv eine gemeinsame Grundlage zu schaffen.

  • Ausgangsfrage definieren

    Gemeinsam werden die Ausgangsideen ausgewählt und verteilt, z.B. durch ein vorhergehendes Downloading oder Brainstorming. Alternativ kann ein Bedürfnis vom Moderator als Frage formuliert als Ausganglage ins Team gebracht werden. 

    Die Moderatorin achtet dabei darauf, die inhaltliche Diskussionen möglichst kurz zu halten, so dass die Teilnehmer möglichst unvoreingenommen ins Thema einsteigen können.
    Dauer: 5–10 Minuten

  • Erklären der Spielregeln

    Die Moderatorin verteilt Papier und Stifte und hilft beim Setup der Ideenstafettenblätter. Dafür wird ein A4-Papier in vier Flächen geteilt und je in einer Ecke mit «Idee», «Upgrade», «Schwachstelle» und «Lösung» beschriftet.

    Danach erklärt sie kurz den Ablauf der Ideenstafette. Falls die Teilnehmer Neulinge sind, kann sie für die einzelnen Phasen ein Beispiel anbringen. Hier ist jedoch wichtig ein Beispielthema zu verwenden, das nicht mit der zu behandelnden Ausgangslage verwandt ist.
    Dauer: 5 Minuten

  • 1. Phase: «Idee»

    Jede Teilnehmerin notiert im Feld «Idee» eine mögliche Idee und formuliert diese in ein bis zwei Sätzen aus. 

    Nach Ablauf der Zeit wird das Blatt im Kreis weitergegeben. 
    Dauer: 3 Minuten

  • 2. Phase: «Upgrade»

    Jeder Teilnehmer notiert nun im Feld «Upgrade» eine mögliche Erweiterung, Verbesserung oder Spezifizierung der vorliegenden Idee. 

    Nach Ablauf der Zeit wird das Blatt im Kreis weitergegeben. 
    Dauer: 3 Minuten

  • 3. Phase: «Schwachstelle»

    Jede Teilnehmerin notiert im Feld «Schwachstelle» eine mögliche Schwachstelle der neu vorliegenden und erweiterten Idee. 

    Nach Ablauf der Zeit wird das Blatt im Kreis weitergegeben.
    Dauer: 3 Minuten

  • 4. Phase: «Lösung»

    Jeder Teilnehmer notiert im Feld «Lösung» eine mögliche Lösung für die vorliegende Schwachstelle.
    Dauer: 3 Minuten

  • Teilen der erarbeiteten Ideen

    Nach Abschluss der 4. Phase präsentiert jede Teilnehmerin den Canvas vor sich. Dafür fasst er Idee, Upgrade, Schwäche sowie die Lösung dafür kurz zusammen.
    Dauer: 10 Minuten

  • Offenes Weiterentwickeln

    Nach Ende der Ideenstafette kann das Team sich entscheiden, die Ideen nochmals ins offene Plenum zu geben, damit jede noch zusätzliche Ideen, Schwachstellen und Upgrades hinzufügen kann.

Rollen

Moderator/-in
Die Moderatorin erklärt die Spielregeln, führt durch die Methode und kümmert sich um das Time Boxing. Bei Verständnisfragen kann sie diese klären.
Je nach Erfahrungsgrad der Gruppe ist die Aufgabe die Moderatorin einfacher, oder schwieriger. Es empfiehlt sich als Moderator, aktiv die Gruppendynamik zu beobachten.

Benötigtes Material
  • Stoppuhr
  • Papier
  • Stifte

Tipps

Die Ideenstafette lässt sich mehrfach wiederholen. Nach der ersten «Lösungs»-Phase folgt dann ein weiteres «Upgrade» sowie erneut eine «Schwachstelle».

Die Ideenstafette hilft einem Team dabei, in ein Mindset des gemeinsamen Ideenentwickelns zu kommen.

Falls als Ausgangslage eine Frage formuliert wurde, lohnt es sich, diese für alle ersichtlich aufzuschreiben. So ist sie allen Teilnehmerinnen jederzeit präsent.