Kopf-Hand-Herz

Eine ‚Hosentaschenmethode‘, die hilft, einem Gespräch Tiefe und verschiedene Perspektiven zu geben.

Zeit

5–15 Minuten

Gruppengrösse

2–8 Personen 

Schwierigkeitsgrad

Charakter

Divergierend, verbal, aktivierend

Von Pascal Hurschler

Die Kopf-Hand-Herz Methode ist eine einfache und schnelle Methode um in einer Gruppe auf ein gemeinsames Gesprächslevel zu kommen oder bei Feedbacks vom Gleichen zu sprechen. Zudem soll das Gespräch verschiedene Zugänge auf sachlicher, kognitiver und emotionaler Ebene zum Gegenüber ermöglichen.

Die Kopf-Hand-Herz Methode kann ganz einfach und ohne Vorbereitung – aus der Hosentasche – gezückt werden, oder ein wenig ausführlicher auch zur Dokumentation von Feedback verwendet werden. Beide Varianten werden im Ablauf vorgestellt. 

  • 1. Einsatz definieren

    Der Facilitator entscheidet für welche Art von Meeting oder Gruppe die Methode eingesetzt wird. Handelt es sich um ein Montags-Team-Meeting oder um eine Feedbackrunde? 

  • 2. Fragen formulieren

    Der Facilitatorbereitet zu den drei Punkten eine Fragestellung vor:

    • Kopf: sachlich, kognitiv, geschäftlich, produktbezogen
    • Hand: haptisch, aktiv, prozessorientiert, handfest
    • Herz: emotional, persönlich, ungezwungen, empathisch
  • 3. Durchführung

    Die Kopf-Hand-Herz Methode wird m Rahmen des definierten Meetings durch den Facilitator initiiert und mit folgenden Schritten durchgeführt:

    • Er legt die drei Fragen zu Kopf, Hand und Herz in die Mitte des Tisches, projiziert sie, schreibt sie auf einen Flipchart.
    • Die Teilnehmer erhalten eine fixe Zeit von 1-2 Minuten, um für sich die Fragen zu beantworten.
    • Nach Ablauf der Zeit beginnt der Facilitator mit seiner persönlichen Präsentation der Antworten. Auch hier soll die Zeit auf ca. 2-3 Minuten (je nach Gruppengrösse) eingeschränkt werden.
    • Die Teilnehmer können nun ihre Antworten kurz präsentieren, dies kann in einem Kreis der Reihe nach passieren oder nach Freiwilligkeitsprinzip (je 2-3 Minuten).
  • 4. Dokumentation

    Um die Kopf-Hand-Herz Methode für Feedbacks oder Planungsmeetings einzusetzen, werden die Fragen und Antworten nicht nur mündlich ausgetauscht, sondern pro Person schriftlich auf 3 Post-it’s festgehalten, jeweils mit einem kleinen Icon / Scribble zu Kopf, Hand oder Herz um die jeweilige Frage zu identifizieren. Die Fragen und Antworten können an einem gemeinsamen ersichtlichen Punkt aufgehängt (oder vom Facilitator gesammelt) werden und dienen beim nächsten Meeting als Einstieg / Reflektion. Spannend ist, die selbe Fragestellung über den Projektverlauf hinweg beizubehalten und zu beobachten und diskutieren, wie sich die Antworten / Haltungen entwickeln.

  • 5. Hosentaschen-methode

    Natürlich kann die Methode auch ganz ohne Material und gelöst vom Sitzungszimmerkontext durchgeführt werden. Ein Facilitator überlegt sich die drei Kopf-Hand-Herz Fragen und diese werden spontan in der Runde beantwortet. 

Rollen

Facilitator
Jemand der durch die Methode führt und die jeweiligen Fragen zu Kopf, Hand und Herz vorbereitet

Teilnehmer

Benötigtes Material
  • Kein Material benötigt
  • Kärtchen mit Kopf, Hand und Herz Symbolen können dem Einzelnen Teilnehmer einen Halt geben sich in der Runde zu verorten.
  • Für die ausführlichere Variante können zur Dokumentation Post-it‘s oder ein A4-Bogen mit vorgedruckten Kopf-Hand-Herz Icons verwendet werden.

Tipps

Anfänglich mit schriftlichen Kopf-Hand-Herz Fragen arbeiten, dies erleichtert die Durchführung.

Das geübte Team kann sich spontan für gemeinsame, aktuelle Kopf-Hand-Herz Fragen entscheiden und diese direkt beantworten.

Für ein kurzes Warm-Up in der Runde lediglich eine Herz-Frage stellen. Bsp Montagsmeeting: Worauf freust du dich besonders diese Woche?