Light the dark

Ursachen für Fehlentwicklungen im Unternehmen entdecken.

Zeit

15–45 Minuten

Gruppengrösse

2-8 Personen 

Schwierigkeitsgrad

Charakter

Verbal, visuell, aktivierend
 

Von Alexandra Gröber

Die Methode ermöglicht, oberflächlich nicht erkennbare Ursachen eines Problems zu entdecken. Ziel ist es, durch intensives Nachfragen tiefer in das Problem abzutauchen und den versteckten Grund zu erkennen. Die Methode ist von der 5-Why-Methode abgeleitet und findet eine hohe Akzeptanz in der praktischen, einfachen Anwendung. Wichtig ist, einen langen Atem zu haben und nicht zu früh aufzugeben, um den wertvollen Schatz, die eigentliche Ursache, zu finden.

  • 1. Problem detailliert beschreiben durch Auftraggeber.

    Um welches Problem handelt es sich? Wer entdeckt eine Fehlentwicklung und welche Folgen entstehen daraus? Es gilt keine Annahmen zu treffen.

  • 2. Zusammenhang verstehen und Ruhe bewahren in der Fragen-Anwendung.

    Dem Gesprächspartner Fragen mit ‘Warum’ stellen, um sich in den Wirkungszusammenhang einzuarbeiten. Das funktioniert für strategische Entwicklungen, aber auch in Teilprozessen.

  • 3. Nicht aufgeben, bis der wahre Grund erforscht ist.

    Manchmal sind wenige Fragen nötig, manchmal 5 oder mehr, um die eigentliche Ursache des Problems zu erkunden.

  • 4. Passende Maßnahmen entwickeln.

    Wie könnte die Aufgabe gelöst werden? Wer kann diese Massnahme übernehmen und umsetzen? Wie wird dieser Lösungsprozess definiert? Wie kann eine solche Fehlentwicklung in Zukunft vermieden werden?

  • 5. Diese Weiterentwicklung aktiv begleiten.

    Die Ergebnisse werden dokumentiert. Nachträglich wird im Team bewertet, ob die Schritte langfristig nachhaltige Wirkung zeigen. Wie könnte nachgebessert werden? Hat sich daraus eine neue Fehlentwicklung ergeben?

Rollen

Workshop Facilitator

Design Thinking Coach

Stakeholder (repräsentativ)

Benötigtes Material
  • Post-its
  • Magnet-Tafeln und Folienstifte
  • Stellwände
  • Flip-Chart
  • Foto, Tonband, Video

Tipps

Nicht zu früh abbrechen! 
Einen langen Atem haben und möglichst tief abtauchen in das Problem. 
Nur so kann die wahre Ursache als wertvoller Schatz entdeckt werden. 

Ergänzung zur Methode:

Ishikawa-Diagramm Es kann passieren, dass nur eine Ursache für die Problemstellung gefunden wird. Doch es kann verschiedene Gründe haben, die gefunden werden.

Dann hilft das Ishikawa-Diagramm:

es stellt mehrere Haupt- und Nebenursachen dar, die zur Lösung beitragen. Aufgrund der Darstellung wird es auch als Fischgrät bzw. Fishbone-Diagramm bezeichnet.

Das Problem zum Kick-Off detailliert beschreiben lassen durch den Auftraggeber.
Das kann in Form des ‘letter-writings’ sein, wobei der Auftraggeber einen Brief an eine fiktive Person formuliert, um sein Problem festzuhalten.
Überraschend ist, dass meist alle Vorgaben für die Challenge im Brief enthalten sind.