Motiv-Mapping

Die innere Landkarte – Visualisieren individueller Motive im Veränderungsprozess

Zeit

90 Minuten

Gruppengrösse

2 Personen 

Schwierigkeitsgrad

Charakter

Konvergierend, verbal und visuell, reflektierend

Von Tanja Rüdisühli

„Motiv-Mapping“ macht individuelle Motive sichtbar, welche als Antreiber für Veränderungsprozesse dienen. Die Verortung verhilft in Beratungssettings dazu, Zielvorstellungen in den persönlichen Lebensentwurf einordnen zu können, die individuelle Motivationslage sichtbar zu machen und Ressourcen sowie antizipierte Hürden im Prozess zu kommunizieren. 

  • 1. Briefing

    Sicherstellen eines „Schutzraumes der Beratung“:

    • Ruhiger Raum mit Besprechungstisch
    • ankommen, begrüssen und Sitzplatz wählen lassen
    • Thema des Gesprächs auf einer Karte notieren und in die Mitte des Tisches legen
    • Zeitrahmen kommunizieren
    • Rahmenbedingungen transparent kommunizieren (Auftrag)

    Für Beratende: gemeinsame Expeditionsplanung versus geleitete Stadtführung (auf Template Exkursionsplanung sichtbar machen).
    Material: Motiv Map, Vorderseite (A3), beidseitig bedruckt

  • 2. Fernblick

    Kurt beschreibt den erwünschten Zielzustand aus seiner Sicht. Er begründet seine Aussagen. Alternativ: Kurt wählt drei Wertekarten aus, die den erwünschten Zielzustand symbolisieren und begründet seine Wahl. 
    Material: Motiv Map, Punkt 1 und allenfalls Werte-Karten (Veränderungskarten Heragon Verlag)

    Für Beratende: Wertschätzen des Lebensentwurfes, Einlassen auf sprachliche/bildliche Welt des Gegenübers, aktives Zuhören.

    Leitende Fragen:

    • Wohin soll mein Weg beruflich führen?
    • Wie fühlt sich mein erwünschter Zielzustand an?
    • Was bedeutet das Erreichen dieses Zieles für mich?
    • Was würde eine mir nahestehende Person sagen, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
    • Inwiefern verändert sich mein Leben, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
  • 3. Ressourcen - Packerei

    Kurt notiert Ressourcen, welche ihm beim Erreichen des Zieles behilflich sind: Fähigkeiten (formale Abschlüsse, Begabungen, Talente), Erfahrungen und Unterstützungsnetz (Privat- und Fachpersonen, welche bei der Expedition behilflich sein können).
    Material: Motiv Map, Punkt 2 Ressourcen-Packerei

    Für Beratende: Herausstreichen von bisherigen Erfolgen, Ressourcen und Fähigkeiten, Ergänzen aus Unterlagen und dem Gehörten

  • 4. Kartenlesen

    Gemeinsam mit der beratenden Person Optionen für die Entwicklung besprechen. Im Kontext der Arbeitsintegration: Möglichkeiten im Arbeitsmarkt, resp. die aktuelle Aufnahmefähigkeit (Stellenausschreibungen etc.). Die beratende Person stellt Unterstützungs- und Fördermassnahmen vor, welche den Integrationsweg positiv beeinflussen können. Dabei werden mögliche Schritte auf dem Weg zum Fernziel gemeinsam als Ettappenziele festgehalten und auf jeweils einem post-it auf der Vorderseite der Motiv Map (4) festgehalten.
    Material: Motiv Map, Punkt 4 Kartenlesen, post-it, Stift

    Für Beratende: Respektieren der Motive und des Lebensentwurfes, allenfalls gemeinsames Relativieren der Zielsetzung, Aufzeigen notwendiger Schritte (Erfahrungswerte), Ermöglichen und Erweitern von Erfahrungsräumen.

  • 5. Schlechtwetterfront

    Würdigen der inneren Hürden/Hindernisse und möglicher negativer Konsequenzen der Veränderung: Kurt notiert mögliche Hindernisse. 
    Material: Motiv Map, Punkt 5 Schlechtwetterfront

    Leitende Fragen:

    • Was hindert mich daran, aufzubrechen?
    • Wer/Was könnte meine Expedition gefährden?
    • Was könnte sich in meinem Leben durch die Expedition negativ verändern?
    • Was tue ich, wenn ich Hindernisse in der Ferne erkenne?
    • Wie habe ich Hindernisse in der Vergangenheit überwunden?

    Für Beratende: Verbalisieren von bisher erfolgreichen Strategien, um schwierige Lebenssituationen zu meistern. Fokus auf individuelle Ressourcen, Einordnen der Prozessschritte in die Logik des Systems von Kurt (Motive), gemeinsam Handlungsplan für sich anbahnende Krisen entwickeln.

  • 6. Navigation

    Festhalten des nächsten Termins zur Überprüfung der Etappenziele

Rollen

Nutzende des Beratungsangebotes
Personen in Veränderungsprozessen (zum Beispiel Stellensuchende)

Fachperson Beratung
Moderation des Prozesses auf Augenhöhe (Expeditionsbegleitung)

Benötigtes Material

Tipps

Überraschendes zulassen und unkonventionelle Wege gemeinsam prüfen.

Grenzen des eigenen Auftrages und der eigenen Rolle beachten und klar kommunizieren.